Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

 

von Gabriele Danners

 

§ 1 GELTUNGSBEREICH
a) Die nachstehenden AGB gelten für alle Rechtsgeschäfte gegenüber Verbrauchern und Unternehmen (nachgehend „Klient“ genannt) mit
Gabriele Danners
Heilpraktikerin für Psychotherapie
Schillerstraße 8
79102 Freiburg im Breisgau
nachgehend „ich“ genannt.

b) Es gelten ausschließlich diese AGB. Entgegenstehende oder von diesen AGB abweichende Bedingungen, die der Klient verwendet, werden von mir nicht anerkannt, es sei denn, dass ich ihrer Geltung ausdrücklich in Schriftform zugestimmt habe.

§ 2 VERTRAGSGEGENSTAND
a) Gegenstand des Vertrages können die folgenden Leistungen sein (wobei die Auflistung nicht abschließend ist):
Astrologie: Analyse des Geburtshoroskops; Vorausschau, Jahreshoroskop, Zukunftshoroskop & Zukunftsprognose; Business- und Wirtschaftsastrologie; Finanzastrologie; Partnerschaftsastrologie; Karmische Astrologie; Astro-Medizin; Coaching und Psychotherapie; Wohnortastrologie.
Hypnose und andere analytische Therapiemethoden auf Unterbewusstseinsebene: Hypnotherapie/Hypnocoaching; Abnehmen mit Hypnose; Beziehungsprobleme; EMDR Therapie Freiburg; Familienaufstellungen; Flugangst; Phobien und Ängste; Rauchfrei mit Hypnose; Rückführung/Reinkarnation; Schlafstörungen; Selbstbewusstsein; Einmalsitzungen; Hypnose Intensivsitzungen; Hypnotherapiekonzepte; Energetische Heil-Hypnose; Kraftwochenenden; Video.
Coaching: Einzelcoaching; Gruppencoaching; Coaching für mehr Erfolg im Beruf; Coaching für Privatpersonen; Coaching für Firmen; Unternehmensberatung.

b) Sämtliche Angebote im Internet sind unverbindlich und stellen kein rechtlich verbindliches Angebot zum Abschluss eines Vertrages dar.

c) Schriftliche Beratungen finden nicht statt. Die Beratungen finden ausschließlich persönlich in meiner Praxis, telefonisch, per Zoom oder über Microsoft Teams statt.

§ 3 ZUSTANDEKOMMEN DES VERTRAGS
a) Der Klient wendet sich telefonisch oder per E-Mail an mich, um mir mitzuteilen, dass er eine meiner Beratungsleistungen in Anspruch nehmen möchte. Er hinterlässt dabei entweder eine Sprachnachricht auf meinem Anrufbeantworter oder schildert sein Anliegen in einer E-Mail.

b) Ich reagiere zeitnah auf die telefonische Anfrage und vereinbare mit dem Klienten einen Termin für ein Erstgespräch. In diesem Gespräch werden etwaige Fragen des Klienten zum Ablauf, den Inhalten und den Zahlungsmöglichkeiten geklärt, sowie ob mein Angebot für den Klienten auf seine Anfrage passend ist.

c) Der Klient teilt mir anschließend unmittelbar oder nach einer im Erstgespräch vereinbarten Frist mit, ob er meine Leistungen in Anspruch nehmen möchte (Annahme).

d) Daraufhin lasse ich dem Klienten eine Bestätigung der vereinbarten Parameter per E-Mail zukommen, in der die besprochenen Konditionen über Leistungsumfang und das Honorar detailliert zusammengefasst sind. Diese AGB füge ich ebenfalls der Bestätigung bei.

e) Ich bin dazu berechtigt, eine Beratung ohne Angabe von Gründen jederzeit abzulehnen oder abzubrechen. Insbesondere, wenn davon auszugehen ist, dass das benötigte Vertrauensverhältnis nicht zustande kommen wird, nicht mehr besteht oder die Themen und Wünsche des Klienten für mein Angebotsspektrum nicht geeignet sind, mache ich von dieser Möglichkeit Gebrauch. Dies kann auch im Laufe einer bereits begonnenen Beratung geschehen. Der Anspruch auf ein Honorar für die bis zum Zeitpunkt der Ablehnung entstandenen Leistungen, einschließlich einer Beratung, bleiben in den genannten Fällen in vollem Umfang erhalten.

§ 4 INHALT UND ZWECK DER BERATUNG, HAFTUNG
a) Meine Leistungen gegenüber dem Klienten beinhalten das Anwenden von Kenntnissen und Fähigkeiten auf dem Gebiet der Psychotherapie, der Hypnose (gilt nur für www.horoskop-danners.de) sowie der astrologischen Beratung und weitere analytische Behandlungsmethoden auf Unterbewusstseinsebene, auf dem Gebiet des Coachings sowie ggf. einer Kombination aus all diesen Fähigkeiten.

b) Die Ergebnisse der Beratungsmethoden nutzt der Klient eigenverantwortlich. Ein möglicher Erfolg der von mir angebotenen Leistungen ist von der Motivation und dem Willen des Klienten abhängig, sich auf die Behandlung einzulassen und während der Behandlung zu kooperieren. Die Teilnahme an meinen Beratungsleistungen setzt demnach eine eigenverantwortliche Lern- und Kooperationsbereitschaft des Klienten voraus. Für diese Prozesse kann ich keinen bestimmten Erfolg garantieren. Ich bin hierbei lediglich Prozessbegleiter und gebe Hilfestellungen, Muster und Anleitungen. Die Umsetzung und das Treffen von Entscheidungen aufgrund meiner Beratungen obliegt allein dem Klienten. Dies bedeutet, dass es maßgeblich auf das Verhalten des Klienten ankommt, erfolgreich die von mir geleisteten Beratungen und Dienste umzusetzen. Im Umkehrschluss ergibt sich hieraus, dass ich keinesfalls für Schäden oder sonstige Folgen hafte, die darauf basieren, dass der Klient in einer von ihm gewählten Methode auf meine Beratung reagiert.

c) Der Klient kann nur an einer Beratung teilnehmen oder diese erhalten, wenn der Klient nicht an einer akuten körperlichen oder geistigen Erkrankung leidet. Mit der Inanspruchnahme einer Beratung sowie der Buchung einer Sitzung erklärt der Klient, eigenverantwortlich durch geeignete Maßnahmen sichergestellt zu haben, körperlich sowie geistig nicht akut erkrankt zu sein.

d) Dem Klienten ist bekannt, dass mit den von mir angewandten Methoden keine körperlichen Krankheiten diagnostiziert werden.

e) Ichbehalte mir vor, die Leistung erst nach dem Ablauf der Widerrufsfrist gem. § 355 Abs. 1 und 2 BGB zu erbringen. Der Klient wird über den Widerruf regelmäßig in der Bestätigung per E-Mail umfassend informiert.

§ 5 ABSAGE, STORNIERUNGSGEBÜHR, AUSFALL, GARANTIEN
a) Der vereinbarte Sitzungstermin ist ausschließlich für den Klienten reserviert. Hinzu kommt die individuelle Ausarbeitung der Analyse des Anliegens des Klienten.
Ist der Klient verhindert und kann den gebuchten Sitzungstermin nicht wahrnehmen, so kann er bis drei Wochen vor dem geplanten Termin, den Termin kostenfrei stornieren. Bis zwei Wochen vor dem vereinbarten Termin, kann dieser kostenfrei verschoben werden. Ohne rechtzeitige Verschiebung sowie bei Nichterscheinen wird, wie in Bestellpraxen üblich, das vereinbarte Sitzungshonorar zur sofortigen Zahlung fällig. Ein verspätetes Erscheinen zum vereinbarten Termin oder ein verspäteter Anruf, wenn eine Telefonberatung vereinbart ist, wird im Interesse der nachfolgenden Klienten von der gebuchten Zeit abgezogen. In diesem Fall ist der volle Preis gemäß Buchung zu bezahlen. Telefonate und E-Mailkontakte, die außerhalb der Terminvereinbarung liegen, werden nach Zeitaufwand berechnet, wobei das vereinbarte Stundenhonorar anteilig als Bezugsgröße zugrunde gelegt wird.
Die Stornierungsgebühr fällt nicht an, wenn der Klient das Versäumen des Termins nicht verschuldet hat und er diesen Umstand unverzüglich schriftlich mir gegenüber nachweist, z.B. durch die Vorlage eines ärztlichen Attestes, welches die Unfähigkeit der Teilnahme an der Sitzung bescheinigt oder durch den Nachweis, dass mir ein geringerer oder kein Schaden entstanden ist.

b) Kann ich die Leistungen zum vereinbarten Sitzungstermin wegen Verhinderung nicht erbringen, so kann ich für die eventuell entstandenen Kosten nicht haftbar gemacht werden, sofern die Verhinderung nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruht. Bei einer Verhinderung kann ein Ausweichtermin vereinbart werden.

c) Ich kann auf die angezielten Sitzungsresultate keine Garantien gewähren, so dass auch keine Erstattungen vorgenommen werden. Dies betrifft auch Angaben über die Geburtsdaten, insbesondere die Geburtszeit und Informationen zu deren Überprüfung. Die Richtigkeit dieser Angaben liegt in der Verantwortlichkeit des Klienten. Stellt sich im Nachhinein heraus, dass die Geburtsdaten einschließlich der Geburtszeit falsch übermittelt wurden, so hat der Klient keinen Anspruch auf Honorarrückerstattung.

§ 6 VERGÜTUNG
a) Ich habe für die von mir geleisteten Dienste einen Anspruch auf ein Honorar. Es gelten die Sätze, die beim telefonischen oder persönlichen Beratungsgespräch mündlich vereinbart und per E-Mail bestätigt wurden. Die vereinbarten Beratungshonorare für Privatpersonen beinhalten die gesetzliche MwSt. von derzeit 19%.

b) Die Honorarhöhe für Beratungen von Selbständigen und Unternehmen ergibt sich aus den mündlich oder schriftlich verhandelten Konditionen, die von mir per E-Mail bestätigt wurden. Die dort enthaltenen Preise sind Nettobeträge. Es ist die gesetzliche MwSt. von derzeit 19% hinzuzufügen.

c) Die Zahlung des fälligen Honorars erfolgt bar am Sitzungstag oder nach Vereinbarung auch per Rechnung oder als Vorauskasse. Je nachdem wie umfangreich die Berechnungen im Rahmen der Vorbereitung für die Beratung anfallen, kann eine Anzahlung fällig werden.
Grundsächlich ist das Honorar sofort nach dem terminierten Sitzungsende fällig. Wird eine Rechnungslegung vereinbart, gilt das auf der Rechnung angegebene Zahlungsziel.

d) Wird die Zahlungsfrist nicht eingehalten, beginnt ein Mahnprocedere. Ab der 2. Mahnung werden die gesetzlichen Verzugszinsen geltend gemacht, zudem eine Kostenpauschale in Höhe von 10,00 €.

e) Die Stornierungsgebühr ist nach dem terminierten Sitzungsende sofort fällig.

§ 7 VERTRAULICHKEIT
a) Ich verpflichte mich, während der Dauer und auch nach Beendigung der Beratung, über alle vertraulichen Informationen des Klienten Stillschweigen zu bewahren.

b) Der Klient ist verpflichtet, über alle als vertraulich zu behandelnden Informationen, von denen er im Rahmen der Zusammenarbeit Kenntnis erlangt, Stillschweigen zu bewahren und diese nur im vorher schriftlich hergestellten Einvernehmen mit mir, Dritten gegenüber zu verwenden. Dies gilt auch für alle Unterlagen, die der Klient von mir im Rahmen der Beratung erhalten hat oder auf die er Zugriff hat.

c) In Gruppenberatungen (Coaching) gilt die Verschwiegenheitspflicht auch für vertrauliche Informationen der anderen Teilnehmer, die der Klient im Rahmen der Beratung über diese erfährt.

d) Die Daten der Klienten werden von mir vertraulich und nach Maßgabe der DSGVO sowie des Bundesdatenschutzgesetzes (neu) behandelt. Weitere Informationen finden Sie unter dem Punkt Datenschutz auf meinen Internetseiten.

§ 8 URHEBERRECHT
Alle Materialien und Unterlagen (digital, schriftlich, Audio oder Video), die ich zur Verfügung stelle, unterliegen – soweit nicht anders gekennzeichnet – dem Urheberrecht. Die Weiterverwendung, Reproduktion, Weitergabe, sei es auszugsweise oder in mündlicher, schriftlicher und digitaler Form, erfordert die vorherige schriftliche Einverständniserklärung durch mich.
Für jede Verletzung des Urheberrechts wird eine angemessene Vertragsstrafe fällig.

§ 9 DIENSTLEISTUNGEN VON DRITTANBIETERN
Ich hafte nicht für die Empfehlung von Kontakten zu Drittanbietern. Ich hafte ausdrücklich auch nicht für Kontakte, die durch mich zu Stande gekommen sind.

§ 10 HÖHERE GEWALT
a) Höhere Gewalt liegt vor, wenn ein von außen kommendes, keinen betrieblichen Zusammenhang aufweisendes, auch durch äußerste, vernünftigerweise zu erwartender Sorgfalt nicht abwendbares Ereignis vorliegt. Höhere Gewalt ist anzunehmen bei Naturkatastrophen (Überschwemmungen, Erdbeben, Sturm, Hurrikan, Feuer), bei politischen Ereignissen (Kriege, Bürgerkriege), sowie anderen Ereignisse, wie Seuchen, Pandemien, Epidemien, Krankheiten und Quarantäne-Anordnungen durch Behörden, Länder und Staaten.
Diese Aufzählungen sind nicht abschließend, auch vergleichbare Ereignisse, wie die oben genannten, fallen unter den Begriff der höheren Gewalt.

b) Die Partei, die zunächst von dem Ereignis erfährt, informiert die andere Partei zeitnah.

c) Im Falle einer höheren Gewalt im Sinne von a) sind sich die Parteien einig, dass zunächst für die Dauer der Behinderung die Vertragsleistungen ausgesetzt werden. D.h. die jeweiligen Leistungen werden vorerst eingestellt. Bereits im Vorfeld gezahlte Honorare für Beratungen verbleiben für diese Zeit bei mir. Müssten durch den Klienten noch Zahlungen geleistet werden, so sind die Zahlungen für bereits erbrachte Leistungen von dem Klienten noch zu erbringen. Für noch nicht geleistete Dienstleistungen kann der Klient die Zahlung für den Zeitraum der Vertragsaussetzung pausieren.

d) Nach Beendigung des unvorhersehbaren Ereignisses wird der Vertrag wiederaufgenommen.

e) Weitergehende mögliche Schäden trägt jede Partei für sich.

§ 11 MEINUNGSVERSCHIEDENHEITEN
Bei Meinungsverschiedenheiten in Bezug auf den Beratungsvertrag und den AGB sollten diese gütlich beigelegt werden. Es empfiehlt sich, Gegenvorstellungen, wie auch abweichende Meinungen oder Beschwerden schriftlich der jeweils anderen Vertragspartei vorzulegen.

§ 12 ÄNDERUNGEN DIESER AGB
Diese AGB können geändert werden, wenn ein sachlicher Grund für die Änderung vorliegt. Das können beispielsweise Gesetzesänderungen, Anpassung meiner Angebote, Änderungen der Rechtsprechung oder eine Veränderung der wirtschaftlichen Verhältnisse sein. Bei wesentlichen Änderungen, die den Klienten betreffen, informiere ich ihn rechtzeitig über die geplanten Änderungen. Er hat nach Eingang der Information ein 14-tägiges Widerrufsrecht. Nach Ablauf dieser Frist, sind diese neuen Regelungen wirksamer Vertragsbestandteil geworden.

§ 13 SALVATORISCHE KLAUSEL
Zusätzliche Vereinbarungen bedürfen der Schriftform. Sollten einzelne Vereinbarungen oder die AGB insgesamt unwirksam sein oder werden, treten an die Stelle der unwirksamen Vereinbarung(en) rechtsgültige Vereinbarungen, die der/den unwirksamen von der Bedeutung her am Nächsten kommen.

§ 14 GERICHTSSTAND
Gerichtsstand ist der gesetzlich vorgesehene.